Der August in Schwarz-Weiß

Eine Mitmachaktion und Blogparade

Ich falle gleich mit der Tür ins Haus und sage dir: Ich werde im August nur schwarz-weiß fotografieren. Und wenn du mitmachen willst, dann bist du herzlich eingeladen und willkommen.

Im Sommermonat August, der sich dieses Jahr bisher von seiner schönsten Seite gezeigt hat, mit einem Schwarz-Weiß-Projekt anfangen? Scheint nicht ideal zu sein. Mit dem Wort Sommer assoziierst du sicher Farben, Sättigung und Dynamik. Wenn dich heute jemand fragt, mit welchem Monat du Schwarz-Weiß verbindest, dann wirst du sicherlich eher an den tristen November denken. Aber für mich ist genau jetzt die richtige Zeit für dieses Projekt. Aufschieben bis in den Herbst hinein ist für mich nicht möglich.

DSC09878

Ich liebe Farben und fotografiere eigentlich auch nur in Farbe. Bisher habe ich mich lediglich nebenbei mit Schwarz-Weiß beschäftigt und ab und zu ausprobiert, wie ein Foto in Schwarz-Weiß wirkt. Die Slideshow auf meiner Startseite ist schwarz-weiß. Damals fand ich die verschiedenen Farben zu unharmonisch, deswegen habe ich die Fotos in Schwarz-Weiß umgewandelt und sie gefallen mir sehr gut. Ich bin also schon mit Schwarz-Weiß in Berührung gekommen. Aber es waren immer nur kleine Streifzüge.

Der Wink mit dem Zaunpfahl

Aber in letzter Zeit fühlte ich mich in einem „Kreatief“ gefangen. Vielleicht geht es dir gerade auch so? Du fotografierst nur noch vor dich hin, deine Kamera ist zwar immer dabei, aber du merkst, dass der Weg eingefahren ist, dass nichts Bestimmtes dabei herauskommt, dass du im Moment keine Entwicklung machst. Ich habe bei meinem letzten Spaziergang überhaupt nicht fotografiert, sondern meinen Mann dabei beobachtet, wie er gerade die Fotografie für sich entdeckt. Das ist ja auch schön. Aber ich fragte mich, wann ich wieder eine gute Idee haben werde, die ich umsetzen möchte.

Und wie das so mit Ideen ist – obwohl sie schon lange am Straßenrand stehen und mit dem Zaunpfahl winken, muss man diesen Zaunpfahl erst mal über den Kopf gezogen bekommen, damit einem bewusst wird, dass die Idee schon so lange auf sich aufmerksam gemacht hat. Keine Idee kommt über Nacht; Anzeichen und Hinweise gibt es bereits lange vorher. Und nachdem ich vor ungefähr zwei Wochen den fantastischen Film Das Salz der Erde gesehen habe, war klar, das ist es, womit ich mich in nächster Zeit beschäftigen muss. Diese unglaublich feinen und beeindruckenden Landschaftsaufnahmen, gefühlvollen Portraits und die harten sozialdokumentarischen Fotos haben mich endlich wachgerüttelt und aus meiner Blockade befreit.

Ich habe es schon in meinem letzten Beitrag erwähnt (und ich entschuldige mich für das ständige Wiederholen), aber für den Fall, dass du den Film noch nicht gesehen hast: Für dich als Hobbyfotografen ist das ein Muss. Vor allem, wenn du dich entscheidest, bei Der August in Schwarz-Weiß mitzumachen, ist das ein guter Einstieg in das Thema, damit du siehst, was es für wunderbare Schwarz-Weiß-Fotos gibt. Die Bilder werden dich umhauen. Der Film läuft in den Kinos, ist aber auch schon als DVD in deiner Videothek oder über eine der Online-Videotheken, wie z.B. Maxdome oder Amazon* erhältlich.

Aber mein Interesse an Schwarz-Weiß wurde bereits vor ein paar Monaten geweckt: Mit den Fotos von Ansel Adams fing es an. Ich fragte mich, wie man Landschaften nur so beeindruckend in Schwarz-Weiß fotografieren kann. Es war für mich unvorstellbar. Lebt die Landschaft nicht von den Farben?

Ein weiterer Wink mit dem Zaunpfahl: Das englischsprachige E-Book Mastering Lightroom Book Three: Black & White von Andrew S. Gibson, der sich auf 183 Seiten der Konvertierung von Farbfotos in Schwarz-Weiß-Fotos in Lightroom widmet. Mir war davor gar nicht klar, was es da alles zu beachten gibt. Ich bin das E-Book schnell durchflogen und habe einige Tipps verinnerlicht: Schwarz-Weiß ist nicht gleich Schwarz-Weiß; auch bei einer Schwarz-Weiß-Fotografie kann man an den Farbreglern spielen und so ganz unterschiedliche Effekte und Ergebnisse erzielen. Aber trotzdem habe ich mich nicht großartig weiter damit beschäftigt.

Aber nun ist es an der Zeit, all das aufgeschnappte Halbwissen in ein kreatives und gefestigtes ganzheitliches Wissen umzuwandeln. Ich gehe es diesen Monat langsam an und rufe dich dazu auf, mitzumachen. Falls du gerade in einem Kreatief steckst oder du dich schon immer mal mit Schwarz-Weiß beschäftigen wolltest, dann mach mit. Lass uns gemeinsam das Schwarz-Weiß-Feld erobern.

Was erwartet dich bei Der August in Schwarz-Weiß?

Um niemanden zu überfordern – dich und mich selbst auch nicht – werde ich meinen Projektmonat langsam angehen und in vier Teile unterteilen:

Mitmachen oder wie es unter Bloggern heißt: Eine Blogparade

Ich habe ja gesagt, dass ich den Projektmonat in vier Teile gliedere. Das funktioniert aber nur, wenn du mitmachst. Teil IV ist nämlich die Zusammenfassung, das Fazit und die Verlinkung deines Beitrags oder deiner Online-Galerie.

Ehe ich mich also versah, war ein Konzept für eine Blogparade geboren. Immer wieder habe ich von Blogparaden gelesen und auch schon mal bei einer mitgemacht. Ich hätte mir ja gar nicht träumen lassen, dass ich so schnell eine eigene auf die Beine stelle. Aber hier ist sie. Meine erste Blogparade: Der August in Schwarz-Weiß.

FAQ – Blogparade

Worüber kannst du schreiben?

Du musst das Wort August nicht wörtlich nehmen. Es geht nicht um ein bestimmtes Thema, das mit dem August oder mit Sommer assoziiert wird. Es geht einzig und alleine um die Schwarz-Weiß-Fotografie. Hier ein paar Anregungen für dich:

  • Zeige mir deine schönsten Schwarz-Weiß-Fotos.
  • Was ist Schwarz-Weiß-Fotografie für dich?
  • Wie gehst du beim Schwarz-Weiß-Fotografieren vor?
  • Wie bearbeitest du deine Schwarz-Weiß-Fotos?
  • Welche Fotografen faszinieren dich, die schwarz-weiß fotografieren?

Es bleibt vollkommen dir überlassen, worüber du schreiben möchtest, ob du viel schreiben möchtest, ob du einfach nur deine Fotos zeigen möchtest, eine Geschichte zu dem Bild erzählen möchtest, ob du erklären möchtest, wie du das Bild von Farbe zu Schwarz-Weiß konvertiert hast. Vorher-Nachher-Bilder sind natürlich auch erwünscht und erlaubt. Es spielt auch keine Rolle, ob du Street, Architektur, Akt, Landschaft, Fashion oder was ganz anderes am liebsten fotografierst.

Gerne kannst du auch erzählen, welche Schwarz-Weiß-Fotografen du toll findest, oder wie du zur Schwarz-Weiß-Fotografie stehst, sie siehst, anwendest und empfindest.

Die einzige Regel

Dein Beitrag muss sich um Schwarz-Weiß-Fotos drehen und deine Fotos müssen Schwarz-Weiß-Fotos sein.

Einsendeschluss

Den Link zu deinem Beitrag kannst du mir bis einschließlich 07.09.2015 unter diesen Beitrag posten, mir als E-Mail schicken oder über Facebook, Twitter oder Google+ mitteilen, dass du einen Beitrag zu Der August in Schwarz-Weiß veröffentlicht hast. Ich sammle die Links und werde eine Zusammenfassung aller Beiträge veröffentlichen.

Du hast keinen Blog und möchtest trotzdem mitmachen?

Kein Problem. Schick mir den Link zu deiner Online-Galerie (z.B. Flickr, Viewbug, 500px, fotocommunity.de, etc.), wo du deine Schwarz-Weiß-Fotos hochgeladen hast.

Noch Fragen, die offen geblieben sind?

Dann schreibe mir eine kurze Nachricht.


Ich würde mich freuen, wenn du mitmachst und deine Freunde informierst, vielleicht frisst das Sommerloch gerade auch deren Kreativität auf und sie brauchen einen kleinen Anreiz.

Ich freue mich schon sehr auf diesen Projektmonat und auf deinen Beitrag. Auch wenn du keinen Beitrag schreiben möchtest, bist du herzlich eingeladen, dich einen Monat lang mit der Schwarz-Weiß-Fotografie zu beschäftigen. Nächste Woche geht es los mit Teil I: Was ist Schwarz-Weiß-Fotografie und was ist sie nicht?


Und hier die teilnehmenden Blogs und Beiträge:

  1. Travelography.de: Von der Idee zum fertigen Bild
  2. Anschlussflug: Der August in Schwarz-Weiß! (Den Blog gibt es leider nicht mehr.)
  3. Uruguay Erleben!: Uruguay Schwarz-Weiß-Fotos – Impressionen
  4. Paleica: Schwarzweißfotografie: Valencias Laternen
  5. Reisen-Fotografie.de: Der August in Schwarz-Weiß-Fotos
  6. Jürgens Fotobox: Schwarz / Weiß mache ich nicht aus Farbbildern – der August in Schwarz-Weiß
  7. Me And My Button: Magic Letters: Q wie Quirlig
  8. Schreibreise: Spanien im August
  9. Sonnenstrahlenmomente: Warum es einen anderen Blick ermöglicht, wenn die Farbe aus dem Bild weicht
  10. Türkische Riviera: Schwarz-Weiß Bilder aus der Türkei: Eigene Fotos und Aufnahmen aus Archiven
  11. Reisezoom.com: Instagram: Warum ich nur schwarz-weiß mache
  12. Timfotografiert.de: Schwarz-Weiß-Fotografie ist out! (Oder nicht?)
  13. Kuhnograph: Der August in Schwarz-Weiß / Ein Projekt
  14. Lichtungszeit: Über schwarz-weiß Fotografie

* Dies ist ein Affiliate Link. Wenn du das Produkt über Amazon bestellst, erhalte ich eine kleine Provision. Du bezahlst aber keinen Cent mehr.

41 Gedanken zu „Der August in Schwarz-Weiß

  1. Super Idee. Als ich bei Instagram angefangen habe, habe ich lange überlegt, was ich dort machen soll. Irgendwann bin ich auch auf die Idee schwarz-weiß gekommen. Und ja, ist echt erstaunlich, das ist was total neues. Nicht alles funktioniert in schwarz-weiß. Aber ist schon genial, nur in Graustufen etwas zu vermitteln.

    Liebe Grüße,
    Marc

    • Ich habe zwar einen Instagram-Account, aber irgendwie bin ich damit noch nicht so richtig warm geworden (habe dort auch noch keine Fotos hochgeladen). Ich finde es toll, dass du bei Instagram nur Schwarz-Weiß-Fotos einstellst! Habe gerade vorbeigeschaut, super Fotos. Und ja, nicht alles funktioniert in Schwarz-Weiß. Ich werde in Teil I und Teil II in den nächsten zwei Wochen näher drauf eingehen, was ein gutes Schwarz-Weiß-Foto ausmacht. LG Aleksandra

  2. Hey Aleksandra. Eine tolle Idee. Ich bin dabei. Ich hoff ich verbummel es nicht. Denn bei mir ist gerade extreme Shooting-Hochsaison, eine Art zweiter Frühling. Daher komm ich gerade absolut nicht hinterher. Aber ich nehme es mir vor. Und da es nur um einen Beitrag geht, bekomm ich das schon unter 😉
    lg Markus

    • Hey Markus,
      freu mich, dass du mitmachst und bis zum 07.09. hast du Zeit. Sehe schon, dass bei dir echt viel los ist.
      Liebe Grüße
      Aleksandra

    • Hallo Christian,

      ja, deinen Beitrag nehme ich gerne auf. Ein sehr schönes Bild und gut erklärt, wie du es von Farbe zu S/W umgewandelt hast. Auch spannend, dass du diverse Plug-ins erwähnst und verwendest, von denen ich bereits gelesen habe. Vielleicht kannst du ja den Beitrag noch um einen Satz ergänzen und auf meine Blogparade verweisen?

      Liebe Grüße
      Aleksandra

  3. Hi,

    danke für die Einladung! Mal sehen was ich so finde, und hoffe, dass noch der ein oder andere Film aus dem Labor zurückkommt. Da werde ich aber auf alle Fälle mitmachen.

    lg
    Rainer

  4. Pingback: Von der Idee zum fertigen Bild - Reiseblog Travelography

  5. Liebe Aleks, vielen Dank für die Herausforderung! Ich muss gestehen, dass ich mich mit sw Bildern bislang nur rudimentär beschäftigt habe. Obwohl ich sie mitunter sehr direkt und eindrucksvoll finde, insbesondere im Bereich Street Photography, LIEBE ich kräftige, strahlende Farben. Daher kommt es nur sehr selten vor, dass ich einmal ein Bild in der digitalen Dunkelkammer in sw konvertiere. Ich bin schon sehr gespannt und freue mich auf Deine diesbezüglichen Beiträge, und mache, wenn’s zeitlich passt, sehr gerne mit! LG Heike

    • Liebe Heike,
      mir geht es da so wie dir und diesen Monat möchte ich das ändern. Wenn es bei dir von der Zeit her passt, freue ich mich auch auf einen Beitrag von dir 🙂
      Liebe Grüße
      Aleksandra

  6. superschöne idee. ich hätte sogar zwei perfekt passende beiträge in den entwürfen schlummern. valencias laternen und Màlaga in schwarz weiß. ersteres werde ich dann wohl glatt versuchen, zur parade unterzubringen. das zweite kommt zu einem magic letters beitrag, der leider erst nach ende der parade online geht.

  7. Pingback: Magic Letters: Q wie Quirlig | Me And My Button

  8. Hallo Aleksandra,

    ich habe mich auch einmal daran gemacht, eine kleine Sammlung von Schwarz-Weiß Bilder zu erstellen. Sie stammen alle aus der Türkei.

    Gezeigt werden Sehenswürdigkeiten wie die Ruinen von Troja, Berg Nemrut, Moscheen in Istanbul und vieles mehr.

    Zusaätzlich habe ich mich auch noch auf die Suche nach alten Archivaufnahmen gemacht. Dabei sind mir Zeichnungen aus dem 19. Jahrhundert über den Weg gekommen.

    Ich habe sie alle in einem Beitrag zusammengefasst.

    Hier ist der Link zu meinem Beitrag:

    http://www.tuerkische-riviera-urlaub.de/bilder-tuerkei/

    Liebe Grüße,

    Thomas

    • Lieber Thomas,
      vielen Dank für deinen Beitrag zur Blogparade! Das sind tolle Aufnahmen und zeichnungen.
      Viele Grüße
      Aleksandra

  9. Hallo Aleksandra, wie ich heute schon in G+ sagte, wollte ich deine Aktion bei mir unter Internetblogger.biz aufnehmen und hier unter http://internetblogger.biz/den-august-in-schwarz-weiss-sehen-blogparade/ ist der Beitrag. Schade, dass ich es erst jetzt sichten konnte, aber wer weiss, meine Leser sind auch schnell und vielleicht fühlt sich dabei ja jemand schnell angesprochen. In jedem Fall dir noch einen angenehmen Verlauf dieser Aktion 🙂

  10. Pingback: Der August in Schwarz-Weiß / Ein Projekt | kuhnograph

  11. Pingback: Über schwarz-weiß Fotografie | Lichtungszeit

  12. Pingback: Türkei Bilder: Schwarz-Weiß Fotos & Archivaufnahmen

  13. Pingback: Workflow Bildbearbeitung eines Schwarz-Weiß-Fotos in Lightroom 5 | Aleksandras Fotoblog

  14. Pingback: Über schwarz-weiß Fotografie – Lichtungszeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *